Klausurtagung der CDU-Bezirksfraktion Hamburg-Mitte: EINMISCHEN

Die CDU-Bezirksfraktion Hamburg-Mitte setzt sich nach ihrer Klausurtagung vom vergangenen Wochenende unter dem Motto „Einmischen“ unter anderem für folgende Ziele ein:

Verantwortungsvoll Handeln – Alternativen aufzeigen!

Schwerpunkte der bezirklichen Politik werden in den Themenbereichen Wohnen, öffentliche Sicherheit und Sauberkeit und Stärkung des lokalen Mittelstandes, insbesondere des Gewerbes, gesetzt.

  • Neben der Schaffung von bezahlbarem (Miet-)Wohnraum ist es gerade für junge Familien wichtig, auch die Möglichkeit zu schaffen, Eigentum zu erwerben. Bei der Vergabe städtischer Grundstücke ist immer eine feste Eigentumsquote festzusetzen. Auf diese Weise schafft man eine weitere Säule der Altersvorsorge und sichert das verantwortliche Mitwirken im eigenen Stadtteil. Hierzu müssen alle Fördermöglichkeiten ohne Denkverbote geprüft werden.
  • Der erfolgreich wachsende Tourismus darf das Wohnen in einer Metropole nicht verdrängen.
  • Bei der Entwicklung neuer Quartiere, aber auch in Bestandsbebauungen, muss sich der lokale Mittelstand wiederfinden. Wohn- und Gewerbenutzungen sollten nicht mehr in Konkurrenz zueinander stehen. Das mittelständische Gewerbe braucht auch zentrale, innerstädtische Standorte.
  • Das Instrument der Videoüberwachung soll zielgerichtet an kritischen Standorten, nicht nur in der Innenstadt, eingesetzt werden. Das dient sowohl der Abschreckung Krimineller als auch der Erleichterung der Strafverfolgung.
  • Für die Sauberkeit im öffentlichen Raum dürfen nicht sinnlos Gebühren erhoben, sondern es muss zielgerichtet und bürgernah ein Reinigungskonzept erstellt werden.
Dieser Beitrag wurde unter Pressemitteilungen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook