Vermietungssituation im Maritimen Einkaufszentrum Finkenwer-der/EDEKA

Seit der Fertigstellung des Maritimen Einkaufszentrum Finkenwerder im Jahr 2013, stehen die Räumlichkeiten über dem Lebensmittelmarkt von EDEKA, im ersten und zweiten Obergeschoss, leer. Die Finkenwerder Regionalpolitik hat diesen Leerstand in den letzten 4 Jahren massiv kritisiert und versucht, in konstruktiven Gesprächen mit der Aldi Immobilienverwaltung,

eine Vermietung herbeizuführen. Mittlerweile kann für alle Flächen, bis auf die der Gastronomie, einer Vermietung erzielt werden – ein Bauantrag zur Herrichtung wurde bereits eingereicht.

Die im Bebauungsplan als Gastronomieflächen festgesetzten Räumlichkeiten können trotz intensiver Anstrengungen seitens der Immobilienverwaltung nicht einer Vermietung oder Verpachtung zugeführt werden. Das sich die Vermietung als schwierig erweisen würde, wurde bereits im Durchführungsvertrag zum Bebauungsplan F42 unter § 5 Weitere Anforderungen an das Vorhaben und Nutzungsbedingung vermerkt: „Sollte sich eine Vermietung oder Verpachtung an einen Gastronomiebetreiber trotz intensiver Bemühungen nicht möglich sein oder sollte sich der Betrieb der Gastronomie als nicht wirtschaftlich erweisen, werden sich die Vertragsparteien auf eine sinnvolle zumutbare und interessensgerechte Lösung einigen, die auch dem städtischen Interessen Rechnung trägt.“ Nach diesseitigem Kenntnisstand hat ein Kita-Träger großes Interesse an der Fläche signalisiert. Mit Bezug darauf, dass das Einkaufzentrum im Einwirkungsbereich eines Störfallbetriebes liegt, soll eine Umnutzung oder Befreiung vom B-Plan allerdings nicht möglich sein.

21-3090, Vermietungssituation im Maritimen Einkaufszentrum Finkenwerder-EDEKA – Antwort

Dieser Beitrag wurde unter 20. Wahlperiode, Anfragen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
CDU.TV CDU soziale Netzwerke CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag